Über mich

Belinda di Keck

 

Schon von Kindheitszeiten an, war für mich klar, dass es mehr gibt, als das, was wir mit unseren Augen wahrnehmen. Meine Träume waren und sind ein Zugang zu anderen Dimensionen. Ich erinnere mich an außer-körperliche Wahrnehmungen, wenn ich mit Fieber krank im Bett lag, oder nach einer tiefen Meditation. Ich sah Geister und hörte Stimmen. All das verwirrte mich lange. Einerseits war es manchmal beängstigend anderseits war ich auch neugierig. Die dunkle zerstörerische Seite dieser Sensibilität war viele Jahre sehr präsent. In meinem Kopf herrschte ein Chaos, genauso wie in meinem Leben. Es dauerte Jahre bis ich klar und hell wurde, doch am Ende des Tunnels sah ich immer das Licht.
Ich hatte den Luxus schon in jungen Jahren ein sehr unabhängiges Leben führen zu können. Meine Eltern ermöglichten mir den Grundstock für ein Leben im eigenen Haus auf großem Grundstück. Ich lebte 18 Jahre auf der wundervollen Insel La Palma, Kanrische Inseln, wodurch mir fast zwei Jahrzehnte geschenkt wurden in denen ich mich mit mir und meiner Wahrnehmung beschäftigen konnte. Eine Zeit des Selbstfindens, der Klärung und der Reinigung, des Friedenschliessens und des Wachstums.


Mein ganzes Leben begleiteten mich:

  • Träume in denen ich Unterricht im Fliegen bekam , heute lehre ich im Traum andere das Fliegen.
  • Visionen,Träume, die nach Jahren Wirklichkeit wurden
  • Erinnerungen an Frühere Leben
  • Außer-körperliche Wahrnehmungen
  • Lichterscheinungen
  • Heilerlebnisse; in meinen Träumen besuchte ich oft Heilzentren, in denen ich behandelt wurde. Irgendwann merkte ich, dass ich über eine heilende Kraft verfüge, wenn ich mich der schöpferischen Urkraft öffne und sie durch mich hindurch fließen lasse.
  • Ich bekam über Jahre immer wieder nachts in meinen Träumen Unterricht in einer Kunstschule.
  • Führerinnen und Führer, die mir Einblicke in verschieden Ebenen gaben und mir Zusammenhänge erklärten und mir auch meine Rolle in dem Großen Ganzen nahe brachten.
  • Träume von Menschen und Orten, die ich nicht kannte, aber die es sehr wohl gab (im Zeitalter des Internets, konnte ich dies leicht durch googeln verifizieren)

diese Erfahrungen und Erlebnisse sind der Motor und die Nahrung meiner Kunst und fordern mich zum mitteilen auf.

 

Atelier di Keck - Anfahrt

Besucherzaehler